HERZKIND

Sonntag, 31. August 2014

Warum das Herzkind Herzkind heißt... Das ist zumindest dann eindeutig nachzuvollziehen, wenn es diesen wunderbaren Strampler [Sture & Lisa] trägt :)


"Du Kind, in diesen kleinen Händen hältst du schon jetzt mein Räuberherz." 
Aus "Ronja Räubertochter" 

FÜR EMMA

Freitag, 29. August 2014

Eine schlichte Kinderkarte. Worum geht's? Um Emma, um ihren Namen. Denn sie wird getauft. Ich wollte mal etwas Anderes machen. Klassische Karten mit Kreuzen, Tauben, Bäumen und Fischen und vielleicht mit Perlen und Rüschen wird's genug geben. Im Zweifel - wenn der kirchliche Bezug doch fehlen sollte - sag ich, es seien die Arche-Tiere :)

Inspiration war mir der Bilderrahmen im SU-Jahreskatalog, der als Gestaltungsbeispiel für das Skinny Mini Alphabet dient. Und das Set ist echt toll, die Clear Stamps machen das Setzen und Stempeln so komfortabel.



BRIE MY BURGER / FRESSKORB 2.0

Sonntag, 24. August 2014

Ein Pfund Bohnenkaffee, ein halber Liter Schnaps oder eine Flasche Sekt, Dosenwurst, eingelegter Hering, Käse, Pralinen, Spritzgebäck oder Kuchen im Glas ["Hätt' ich dich heut' erwartet, hätt' ich Kuchen gemacht"] und vielleicht ein Blumenstock... So sahen die Fresskörbe der 90er Jahre aus, die vor allem meine Großtante Rina jedes Jahr im November zum Geburtstag bekam. Man konnte sie sich je nach Anlass im Supermarkt zusammenstellen lassen. Diesen Umstand enttarnte ich schon als Kind schnell und dann wirkte so ein Fresskorb auf mich manchmal auch ein bisschen wie ein Verlegenheitsgeschenk. Was soll man denn nur auch immer schenken? Gegessen wird immer...

Inzwischen ist es ja echt angesagt, kleine kulinarische Köstlichkeiten zu verschenken. Unser Olivenöl- und Balsamico-Vorrat ist jedenfalls für Jahre gedeckt ;) Was ich echt mag, sind kleine Pakete mit den Zutaten für ein besonderes Gericht, bei denen das Rezept gleich mitgeliefert wird. Dazu gibt es ja auch verschiedene kommerzielle Angebote, man denke z.B. an HelloFresh.

Letzthin verschenkten wir ein Burger-Kit in einer aus Kraftpapier selbstgebastelten Take-away-Tüte. Gemessen am Einkaufspreis war es lediglich als Mitbringsel gedacht. Auf Hackfleisch und Salat verzichteten wir, Stichwort: Kühlung. Und außerdem sollte der Burger nicht gleich am nächsten Tag auf den Tisch kommen müssen (wenn nicht gewünscht), die Zutaten waren alle noch haltbar. Unter dem Motto "Brie my Burger" bietet das Rezept mal eine neue, ungewöhnliche Kombination, die uns selbst sehr gut schmeckt. Zu dem herben Fleisch passt der leicht geschmolzene Brie und die Süße der Preiselbeerkonfitüre wirklich ganz prima!

Fallen euch Rezepte ein, die andere mal ausprobieren sollten und deren Zutaten man leicht verschenken kann?




(Die Produkte sind eine zufällige Auswahl und nicht unsere favorisierten Marken/Hersteller.)

TRIANGLE DREAM

Montag, 18. August 2014

Ich sammle wunderschöne Dreiecke und Muster... 
Der neue Header. The kläpping Triangle, Herr Herz nähtNeue Bettwäsche. Designpapier.



Bettwäsche: DEPOT. Papier: Stampin' Up!

EIN DANKESCHÖN REICHT KAUM AUS

Mittwoch, 13. August 2014

Eigentlich wollten wir sie ja nicht mehr gehen lassen, so sehr haben wir sie ins Herz geschlossen, unsere, na, meine Hebamme Barbara. Ich sprach sie in der 7. Schwangerschafts-woche [jaja, und ich musste mich eilen - Gruß an Herrn Gröhe an dieser Stelle!] auf Empfehlung an und fast ein Jahr hat sie uns während meiner Schwangerschaft, im Wochenbett und auch noch danach begleitet. Sie ist wirklich so eine Seele von Mensch! Deshalb verdiente sie auch ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk: Neben einem Gutschein ihres Lieblingsgeschäfts dieses Mini-Album mit Fotos unseres Jungen! Und sie hat sich SO gefreut :)

An den Registerlaschen kann man weitere Fotos herausziehen.




NUDELSALAT FOR LIFE... ODER WARUM DIE KÜCHE WIRKLICH BESSER KALT BLEIBT

Montag, 11. August 2014

Am Wochenende haben wir seit längerem mal wieder gegrillt, das ist diesen Sommer wirklich etwas zu kurz gekommen. Aber das Herzkind passt mit abendlichem Unwohlsein und Schlafen-wollen-aber-nicht-können sehr gekonnt meist den Zeitpunkt ab, wenn das Abendessen auf den Tisch kommt. Deshalb verkneifen wir uns größeres Brimmborium derzeit eigentlich. Nicht, dass jetzt gut gemeinte Ratschläge kommen: "Dann esst doch einfach früher oder später!"... Tja, das haben wir natürlich ausprobiert, erfolglos - er hat ein Meine-Familie-setzt-sich-an-den-Tisch-Radar, eigentlich ja ganz cool, gell. Ob das mit 15 Jahren sonntagmorgens auch noch funktioniert? Er will einfach dabei sein. Und miterleben, wie einer von uns das Essen hinunterschlingt, damit er den anderen, der ihn gerade wiegt und schaukelt, ablösen kann und sein Essen zumindest noch lauwarm ist... Vielleicht ist das auch Ausdruck seines Humors? Das wär' dann schon wieder echt saucool ;)

Als Beilage zum Grillgut gibt's bei uns meistens Nudelsalat. Da hat ja jeder so sein Standard-Rezept. Ich mache abwechselnd einen Salat Carprese-Style mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum oder mit orientalischem Einschlag mit Backgemüse, Sesam und Gewürzen. Meine Oma macht ihren bewährten und begehrten Kartoffelsalat, sie macht nämlich den besten der Welt. Jeder denkt zwar, seine Oma mache den besten Kartoffelsalat, aber ihr müsst wissen, dass meine Oma wirklich(!) den besten macht...

Diesmal hab ich etwas Neues ausprobiert. Ist nicht unbedingt das kalorienärmste Rezept, aber es beweist: Fett ist [leider] ein Geschmacksträger. Und geschmeckt hat's gut, voll gut! Und wie ging dieser Spruch nochmal? "Ich kann Essen in meinem Mund verschwinden und auf meinen Hüften wieder auftauchen lassen"... It's magic!




NEON... UND NOCHMAL OUTFIT-INSPIRATION

Dienstag, 5. August 2014

Wieder einmal bot mir die Farbkombination meiner Kleidung Inspiration für eine Karte. Violett und neongelb geht gut zusammen, oder?


Bei der Karte habe ich die SU-Farben Aubergine, Flüsterweiß, Anthrazit und Schiefergrau verwendet. Das neon gelbe Papier ist Preisknüller-Sonderangebot-Karton aus dem Großhandel.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...