EIN HAUS OHNE BÜCHER IST WIE EIN HAUS OHNE FENSTER

Freitag, 24. Mai 2013

Ein paar von euch Leserinnen haben sich ausdrücklich wieder Buchtipps gewünscht. Also, los!

Quelle: www.weheartit.com/entry/28142270


















Kürzere Tage / Anna-Katharina Hahn

Ein Familien- oder besser ein Gesellschaftsroman, der so virtuos, echt und ergreifend geschrieben ist, dass einem manchmal die Spucke wegbleibt. Die Charaktere könnten deine Freundin, deine Nachbarn sein. Das macht es so erlebbar und lässt dich dann betroffen und nachdenklich zurück.

Was dieses Buch noch besser macht: Ich liebe es, wenn eine Geschichte im Szenenwechsel aus Sicht einzelner Hauptfiguren geschildert wird und dann zwischen ihnen Fäden gesponnen werden.








Das große Los / Meike Winnemuth

"Ich will auch, ich will auch" ist mein spontaner Gedanke, als ich das Buch entdecke. Und er setzt sich beim Lesen fort! Meike Winnemuth gewinnt in der Quizsendung "Wer wird Millionär?" 500.000 Euro und macht sich dann auf eine Art Weltreise. Sie schreibt einen Reiseblog (der schließlich zu diesem Buch wird), berichtet über Destinationen und Unternehmungen und erzählt Geschichten von Menschen, die sie trifft. Vor allem aber erzählt sie sehr sympathisch davon, wie diese Reise sie selbst und ihre Ansichten verändert. 

Tolles Glück, toller Plan, toller Mut, tolles Buch. Ich kann nur nochmal sagen: "Ich will auch!" :)





Die große Welt / Colum McCann

New York in den Siebzigern, ein Mann auf einem Seil, das zwischen den beiden Türmen des World Trade Centers gespannt ist. Die Welt scheint still zu stehen. Um den Seiltänzer selbst, aber vor allem um die, die gucken, geht es in diesem Buch. Irische Einwanderer, Brüder, von denen sich einer für die Bedürftigen der Stadt aufopfert, Prostituierte, eine Selbsthilfegruppe von Müttern, die ihre Söhne im Vietnamkrieg verloren haben, ein Richter, in dessen Händen so mancher Lebensweg liegt. 

Sehr gut geschrieben, komisch und dramatisch und traurig und hoffnungsvoll gleichermaßen.

Was ich an diesem Buch besonders mag: Die Charaktere bzw. ihre Schicksale sowie die Vergangenheit und Zukunft sind miteinander verwoben.

Unbedingt lesen!

Die kommende Welt / Dara Horn

Der Protagonist, einst als Wunderkind gefeiert, arbeitet jetzt als Fragenschreiber bei einer Quizshow. Er besucht eine Cocktailparty für Singles und entdeckt dabei ein Bild von Marc Chagall, das sich jahrelang in Familienbesitz befand. Deshalb fackelt er nicht lange und "klaut" es zurück.

Das Buch besteht aus drei Teilen, die miteinander verwoben sind. Es ist die Geschichte von vier Generationen einer russisch-jüdischen Familie, eines Freundes von Marc Chagall, der dem Kommunismus zum Opfer fällt, und der jüdischen Kultur und ihren Überlieferungen.

Was das Buch ganz besonders besonders macht: Die Geschichte der "kommenden Welt", in der die Verstorbenen die Seelen der Kinder Liebe und Kummer, Kunst und Literatur lehren, um sie für das Leben auf der Erde vorzubereiten und zu stärken. Und die Vermischung realer Ausgangspunkte, das Wirken Chagalls, hin zu einem großartigen Familienbild.

Wirklich außergewöhnlich, manchmal surreal, spannend, humorvoll, klug und fabelhaft, hin- und mitreißend. Eins meiner allerallerliebsten Bücher!

Na, jetzt habt ihr wohl erstmal zu tun, gell. Ganz viel Spaß :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...